"Er braucht keinen Anschubser! Er fährt mehr als schnell genug" - Kommentatoren prangern Verhalten der Fans am Monte Grappa gegenüber Pogacar an

Radsport
durch Cycloon
Sonntag, 26 Mai 2024 um 13:00
screenshot 496
Während Tadej Pogacar auf der 20. Etappe des Giro d'Italia 2024 wieder einmal der Star der Show war, als er in gewohnt unerreichbarer Manier zu seinem sechsten Etappensieg fuhr, gab es am Anstieg zum Monte Grappa einige unappetitliche Szenen, als die Fans dem Maglia Rosa-Träger wiederholt zu nahe kamen.
Nachdem sich der Leader des UAE Team Emirates am zweiten Anstieg des monströsen Anstiegs von seinen Konkurrenten abgesetzt hatte, war Pogacar sichtlich frustriert, als ein Fan das Maglia Rosa packte und versuchte, ihn zum Gipfel zu schieben. Pogacar, sichtlich unglücklich über diese Aktion, ließ den Übeltäter genau wissen, was er dachte, aber leider war dies auch nicht der einzige Zwischenfall auf dem Anstieg, als der UAE Team Emirates-Führende die Fans anflehte, ihm eine rosa Rauchfackel aus dem Weg zu räumen, und etwas näher am Gipfel ein weiterer übereifriger Fan Kontakt aufnahm.
"Der Radsport ist nichts ohne seine Fans. Sie machen ihn zu einem besonderen Erlebnis, auch für die Fahrer. Aber man muss die Fahrer und ihre Anstrengungen respektieren", sagte der ehemalige Team Visma - Lease a Bike-Star Nathan van Hooydonck nach der Etappe in der Eurosport-Sendung The Breakaway. "Er braucht keinen Anschubser! Er fährt mehr als schnell genug."
Vor allem aber glaubt van Hooydonck nicht, dass sich die Fans darüber im Klaren sind, wie gefährlich es sein kann, neben den Fahrern herzulaufen. "Ich kann verstehen, dass diese Leute sehr aufgeregt sind. Aber sie müssen auch verstehen, dass dieser Fahrer leidet - Tadej hat mit großem Vorsprung gewonnen, aber er leidet", erklärt der Belgier.  "Wenn du von jemandem behindert wirst, der neben dir läuft, was ich sehr ärgerlich finde, wenn das passiert, könnte er stolpern und dich zu Fall bringen. Das ist etwas, was man als Fahrer unbedingt vermeiden will."
"Es ist so schwierig, wenn man so viele Tausende von Menschen am Straßenrand hat. Es ist fantastisch für die Atmosphäre", fügt van Hooydoncks Eurosport-Kollege Daniel Lloyd hinzu. "Aber es wird immer einen oder zwei oder zehn geben, die ein bisschen dumm sind und es für alle anderen ruinieren."