"Elisa Longo Borghini darf man nie unterschätzen" - Demi Vollering vorsichtig vor der abschließenden La Vuelta Femenina 2024 Königsetappe

Radsport
durch Cycloon
Sonntag, 05 Mai 2024 um 11:41
copyright proshots 21784594
Die Vuelta Femenina erreicht heute ihren Höhepunkt in den Bergen um Madrid. Am achten Tag des Rennens findet das Peloton die härtesten Anstiege und eine Bergankunft vor, die die Gesamtsiegerin bestimmen könnte; und Demi Vollering hat sich noch nicht aufgegeben:
"Ich denke, die Etappe liegt mir gut. Ich habe mir die Details noch nicht angeschaut, aber es wird eine harte Etappe und das ist schön für mich", sagte Vollering nach dem Finale der 7. Etappe, wo sie im harten Bergaufsprint mit einigen der Besten mithalten konnte, aber ihren Rückstand auf Elisa Longo Borghini etwas schmelzen sah, als die Italienerin auf den dritten Platz sprintete und einige Bonussekunden gutmachen konnte.
Bislang war Vollering in beiden Bergankünften überlegen und gewann den schwierigen Anstieg nach Fuerte de Rapitán in überzeugender Manier. Aber bei einer Grand Tour kann viel passieren und ein schlechter Tag kann zum Verhängnis werden. Daher geht Vollering trotz des Vorsprungs von 52 Sekunden auf Elisa Longo Borghini und 1:14 Minuten auf Riejanne Markus - ihre engsten Konkurrentinnen - sehr wohl wissend um die Gefahr in die Königsetappe.
"Ich denke, Yara Kastelijn hat bereits gezeigt, wie stark sie ist, ebenso wie Évita Muzic gestern. Und Elisa Longo Borghini darf man nie unterschätzen, sie ist immer gefährlich", versichert der Rennleiter.

Tweet not found

The embedded tweet could not be found…