Die Teilnehmer des Giro d'Italia fürchten sich vor dem Rennen am Umbrailpass bei starkem Schneefall und eisigen Bedingungen: "Das wird eine Scheiß-Show!"

Radsport
durch
Dienstag, 21 Mai 2024 um 11:15
passodellostelvio
Adam Hansen, Präsident der CPA, hat mit den Organisatoren des Giro d'Italia gesprochen, um den Umbrailpass von der heutigen Etappe des Giro d'Italia auf Wunsch fast des gesamten Giro-Pelotonsaufgrund der schlechten Wetterbedingungen auf der Strecke zu streichen.
Seit gestern drängen Fahrer und Teams die Corsa Rosa darauf, nicht zu klettern und Livigno nicht zu verlassen, um den Anstieg zum Umbrailpass zu vermeiden. Hansen hat die Unterstützung aller Teams, die damit einverstanden sind, die ersten 70 Kilometer der Etappe zu streichen, da schlechte Wetterbedingungen erwartet werden und das Rennen laut Hansen gegen das Protokoll verstoßen würde: "Gesundheit und Sicherheit stehen an erster Stelle."
"Ich frage mich jetzt, ob es Druck von außen geben wird. Es wurde darüber gesprochen, selbst wenn die Teams oder die Organisatoren Druck auf die Fahrer ausüben, sagten die Fahrer, dass sie zusammenhalten würden, egal was passiert, weil es klar ist, dass die Situation jetzt noch schlimmer ist. Ihre Gesundheit und Sicherheit hat oberste Priorität", kommentierte Hansen heute Morgen, Stunden vor dem Start der Etappe, auf Twitter.
Hier ist das Kommuniqué, in dem im Wesentlichen erklärt wird, dass die Wetterbedingungen nicht geeignet sind und dass die Radfahrer im Interesse ihrer Gesundheit und körperlichen Unversehrtheit in Autos und Bussen zur Abfahrt des Umbrailpasses gebracht werden sollten, um von dort aus die 16. Etappe des Giro d'Italia 2024 zu starten:
MITTEILUNG DER PROFESSIONAL CYCLISTS ASSOCIATION (CPA)
"Gemäß den UCI-Bestimmungen hat das "Extreme Weather Protocol" (EWP) Priorität für die Gesundheit und Sicherheit der Fahrer. Angesichts der diesjährigen Ereignisse müssen wir die Bedeutung des Hauptziels des EWP betonen: 'Gesundheit und Sicherheit'.
Die offizielle Giro-Wetter-App und die Google-Wettervorhersage sagen eine Temperatur von 2 Grad Celsius mit einer 95-prozentigen Wahrscheinlichkeit von Schnee auf dem Umbrail-Pass voraus. Dies wird sich direkt auf die zweite Abfahrt des Tages von fast 20 km bei eisiger Kälte auswirken.
Die Diskussionen im Vorfeld des Treffens entsprechen nicht den Richtlinien der EWP nach den UCI-Regeln oder der Ethik des Sports, insbesondere angesichts der aktuellen Vorhersage. Das Ziel der Fahrer ist es, an Wettkämpfen teilzunehmen und Spaß zu haben, und nicht, sich einer Situation auszusetzen, in der sie auf 2.498 Metern Höhe auf einem Parkplatz anhalten und sich bei 2 Grad und hoher Schneewahrscheinlichkeit umziehen müssen, um dann das Rennen fortzusetzen. Diese Bedingungen bergen erhebliche gesundheitliche Risiken, vor allem beim Abstieg vom Umbrail-Pass. Wir schreiben das Jahr 2024; ein Abbruch und die Wiederaufnahme des Rennens unter solchen Bedingungen ist inakzeptabel. Wie ein DS sagte: "Das wird eine Scheißshow".
Das UCI-Reglement sieht vor, dass die EWP unter folgenden Bedingungen eingreifen muss:
Punkt 1 - Gefrierender Regen.
Punkt 4 - Extreme Temperaturen.
Es wird vorhergesagt, dass auf dem Umbrail-Pass gefrierender Schnee und Regen in Kombination mit extremen Temperaturen auftreten werden, gefolgt von einer langen Abfahrt. Die Streichung dieses Anstiegs würde den Bedenken Rechnung tragen, die im UCI-EWP, insbesondere in den Punkten 1 und 4, geäußert wurden.
In Übereinstimmung mit den UCI-Regeln müssen die notwendigen Änderungen an der Strecke, wie in Entscheidung 3 (Streckenänderung) definiert, durchgeführt werden. Dazu gehört auch die Streichung des Anstiegs zum Umbrailpass, wo diese schweren Wetterbedingungen herrschen, um die Gesundheit und Sicherheit der Fahrer zu gewährleisten. Die Fahrer sind sich in dieser Frage einig, denn 100 % der Teams haben für die Änderung gestimmt. Sie haben einstimmig erklärt, dass sie unter den derzeitigen Bedingungen nicht an der Etappe teilnehmen werden. Diese kollektive Entscheidung unterstreicht den Ernst der Lage und die Notwendigkeit eines sofortigen Handelns. Die starke Position der Fahrer unterstreicht das Engagement für ihre Gesundheit und Sicherheit sowie für die Integrität des Rennens.
Die Fahrer stimmen dem Vorschlag des AIGCP-Meetings zu: sich in Livigno anzumelden, mit dem Auto/Van entlang der Rennstrecke auf die andere Seite des Umbrailpasses zu fahren und von dort aus zu starten, um den eisigen Schnee zu vermeiden. Dies würde einen reibungslosen Ablauf des Rennens ermöglichen, die Sicherheit der Fahrer gewährleisten und ein spannendes Rennen bis ins Ziel ermöglichen."

Statement from the @cpacycling and the riders at the Giro. It was said many times before the vote that if they vote, they stick to their vote. It is very clear. I wonder now if there will be outside pressure. This was spoken about, even if teams or the organisers push the…

Image
Image
701
Reply