Die niederländische Legende Joop Zoetemelk über Tadej Pogacar: "Kann man ihn mit Fahrern aus meiner Zeit wie Eddy Merckx und Bernard Hinault vergleichen?"

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 18 Mai 2024 um 12:30
tadejpogacar 3
Joop Zoetemelk ist einer der ganz Großen in der Geschichte des niederländischen Radsports und auch heute noch steht er von Zeit zu Zeit im Rampenlicht. Als ehemaliger Grand Tour-Spezialist (Gewinner der Tour de France 1980, Zweiter bei sechs verschiedenen Ausgaben; Gewinner der Vuelta a España 1979) teilt er seine Meinung über Tadej Pogacar mit, der oft mit Fahrern seiner Generation verglichen wird.
Auf die Frage von Wielerflits, ob er den Radsport noch aktiv verfolgt, gibt der 77-Jährige eine positive Antwort: "Die großen Rennen auf jeden Fall. Und die Rennen, die ich selbst gefahren bin, wie die Flandern-Rundfahrt, Paris-Roubaix und Mailand-Sanremo. Den Giro d'Italia bin ich noch nie selbst gefahren, aber ich verfolge ihn jetzt. Es ist nicht so, dass ich den ganzen Tag vor dem Fernseher sitze, aber ich schaue mir das Finale an. Ich werde mich für die letzten 25 Kilometer hinsetzen."
In den letzten Wochen war der Giro d'Italia 2024 auf der großen Leinwand zu sehen und daneben die unbestreitbare Figur von Tadej Pogacar, der die Welt des Radsports in den letzten Jahren mit Grand Tour- und Monument-Siegen, ständiger Dominanz, aber auch einer Popularität erobert hat, die man vielleicht seit den Tagen von Peter Sagan im letzten Jahrzehnt nicht mehr gesehen hat.
"Kann man ihn mit Fahrern aus meiner Zeit wie Eddy Merckx und Bernard Hinault vergleichen? Darüber habe ich noch nicht nachgedacht. Es gibt jetzt Fahrer, die ein bisschen besser sind als andere", antwortet Zoetemelk. Aber er glaubt, dass es eine Grundlage für dieses Argument gibt: "Er ist kompletter. Er kann ein gutes Zeitfahren fahren und er fährt bergauf wie die Besten. Das ist schön, aber er kann auch gut sprinten, wenn er will."
Zoetemelk wird am Samstag beim Veenendaal-Veenendaal Classic sein, einem Rennen in der Nähe seiner Heimat, bei dem eine Gruppe starker Sprinter um den Sieg kämpfen wird. Er gewann dieses Rennen 1985, wenige Tage vor seinem Sieg bei den Weltmeisterschaften, was diese Veranstaltung zu einer Art Talisman für den ehemaligen Profi-Fahrer gemacht hat.
"Es war ein Rennen, das normalerweise in einem Sprint endet, aber in diesem Jahr hatten wir ein starkes Team. Am Ende konnte ich mich absetzen, ganz allein. Ich bin die letzten 25 Kilometer alleine gefahren und habe so die Ziellinie überquert. Für mich war das ein sehr guter Test für die Weltmeisterschaften in Italien. Ich komme nun schon seit 20 Jahren zu diesem Wettkampf. Ich komme gerne hierher", erinnert er sich.