"Sprinter sind Arschlöcher. Damit möchte ich nicht in Verbindung gebracht werden" - Thibau Nys prangert kriminelles Verhalten der Sprinter an

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 18 Mai 2024 um 11:57
thibaunys 2
Thibau Nys hat seine Saison erst vor weniger als einem Monat bei der Tour de Romandie begonnen, hat aber bereits vier Siege errungen. Allesamt an Anstiegen - und in der Gesamtwertung der Tour de Hongrie 2024... Obwohl der Belgier einen sehr starken Sprint hinlegt, will er nicht dabei sein, denn er hält das Verhalten der Sprinter für extrem gefährlich...
"In Ungarn habe ich drei Tage lang alle meine Rekorde gebrochen, was bedeutet, dass ich mich immer noch selbst entdecke. Ich fahre dieses Jahr auch die Tour de Suisse, aber dort gibt es richtige Anstiege", sagte Nys gegenüber Wielerflits. "Das wird immer zu schwer sein. Aber vielleicht versuche ich es eines Tages bei Tirreno-Adriatico. Um an diesen kleineren Rennen teilnehmen zu können, muss ich an meinem Zeitfahren arbeiten. Ich werde nie ein Spezialist werden, aber im Moment kann ich noch nicht abschätzen, welches Niveau ich erreichen kann."
Sicherlich kann bestätigt werden, dass Nys' Niveau im Steigen begriffen ist. Nach einem Ausreißersieg an einem 7-Kilometer-Anstieg wurde festgestellt, dass der Belgier tatsächlich Talent für lange Anstiege hat. Obwohl Ungarn nichts Extremes zu bieten hatte, war es faszinierend zu sehen, wie der LIDL-Trek-Fahrer einen gewaltigen Sprung in Sachen Konstanz und Kletterfähigkeit machte - er gewann zwei Etappen und die Gesamtwertung. Das lässt ihn von einer Zukunft träumen, in der er härtere Rennen und sogar die Gesamtwertung bei Etappenrennen auf WorldTour-Niveau bestreiten kann.
Die möglichen Sprintambitionen, die er hätte, bleiben auf der Strecke. Das liegt aber nicht an mangelndem Talent - er ist ein extrem starker Puncher -, sondern er sieht das Problem in der Mentalität der anderen Sprinter: "Sprinter sind Arschlöcher. Damit möchte ich nicht in Verbindung gebracht werden. Was in einem Sprint passiert, ist manchmal kriminell. Buchstäblich kriminell..."
Seine Erfahrung bei der Tour de Hongrie war sogar noch schlimmer, wie er zugibt: "Ich habe in Ungarn schlimmere Situationen erlebt. Wenn man auf der ersten Etappe die letzten eineinhalb Kilometer aus dem Hubschrauber herauszoomt, kann man fünf oder sechs Männer ins Gefängnis werfen. Wirklich und wahrhaftig. Bei fünfundsechzig, siebzig Stundenkilometern sieht man Fahrer, die andere mit den Händen wegschieben", sagt er.
Auf der zweiten Etappe gab es ein sehr bemerkenswertes Ereignis, bei dem Dylan Groenewegen und Sam Welsford mehrere Sekunden lang Schulter an Schulter fuhren, bis Welsford gegen die Absperrung fuhr und ein Rad brach. Es war ein unglaublich spannender Moment, aber laut Nys nur einer von vielen.
"Es ist sicherlich nicht nur Dylan Groenewegen, sondern ich habe auch gesehen, wie er in der zweiten Etappe einen gerissen hat. Sam Welsford ist mit dem Rad gegen die Absperrung gefahren. Dann wissen Sie Bescheid. Jedes Mal, wenn ich an einem Massensprint teilnehme, ist es eine interessante Lernerfahrung, aber eigentlich bin ich froh, dass ich damit nicht meinen Lebensunterhalt verdienen muss", sagt er abschließend.

Instagram Bild Thibau Nys<br>