"Der Plan ist massiv gescheitert" - Adam Blythe kritisiert die Taktik des UAE Team Emirates bei Milano-Sanremo 2024

Radsport
durch Cycloon
Montag, 18 März 2024 um 10:45
uaeteamemirates
Tadej Pogacars Warten auf einen Erfolg bei Milano-Sanremo 2024 geht nach diesem Wochenende weiter. Beim ersten Monument der Saison musste sich der Slowene Jasper Philipsen geschlagen geben, Michael Matthews wurde Zweiter und Pogacar musste sich mit dem dritten Platz begnügen.
Obwohl die diesjährige Ausgabe die schnellste in der Geschichte von Milano-Sanremo war, sprach Pogacar hinterher darüber, dass er das Gefühl hatte, das Rennen sei nicht hart genug gewesen. Im Eurosport-Interview nach dem Rennen äußerte der ehemalige Profi und heutige Analyst Adam Blythe seine Überzeugung, dass die Taktik des UAE Team Emirates für Pogacars Enttäuschung verantwortlich war. "Ich denke, der Plan ist massiv gescheitert", sagte Blythe. "Sie sind am Capi viel zu früh losgefahren, haben zu früh zu hart gefahren und viele Fahrer verbraucht. Sie hatten eine schlechte Ausgangsposition für die Cipressa."
Obwohl er das Team kritisierte, war Blythe voll des Lobes für den Fahrer. "Pogacar hat getan, was er vorhatte. Er griff am Poggio an, wie er es angekündigt hatte, tat es zweimal, schaffte eine kleine Lücke und holte sie dann wieder ein, als alles wieder zusammenkam", so Blythe weiter. "Dieser Mann hat einige der besten Sprinter der Welt geschlagen. Er schlug Mads Pedersen und Jasper Stuyven im Sprint. Die Jungs, die er geschlagen hat - der dritte Platz ist das bestmögliche Ergebnis für ihn."
Auch Blythes Eurosport-Kollege Daniel Lloyd zeigte sich enttäuscht von Pogacars Teamkollegen: "Wo war Diego Ulissi?" fragt Lloyd. "Es gab ein paar Fahrer wie Marc Hirschi, die sich herumtrieben, aber nie wirklich vorne mitmischten, und das ist es, was ihnen meiner Meinung nach fehlte. Sie sind am Tre Capi hart gefahren, und man konnte sehen, wie die Fahrer dort litten, aber sie hatten dort bereits Domen Novak eingesetzt. Sie haben auch Alessandro Covi eingesetzt. Das bedeutete, dass Tim Wellens bereits auf der Cipressa zum Einsatz kam. Der Plan wäre gewesen, ihn nicht auf der Cipressa einzusetzen, sondern ihn für den Poggio aufzusparen, um ihn dort zu verstärken."
"Hinter den Kulissen wird Pogacar sehr frustriert sein. Das ist das erste Mal, dass er sich am Poggio von jemandem absetzen kann", meint Lloyd abschließend. "Dieses Jahr hatte er erstaunliche Beine. Er musste es kurz vor dem Finale verlassen, um seinen Zug zu machen."

Gerade In

Beliebte Nachrichten