"Der Helm hat mir das Leben gerettet" - Elia Viviani hat unglaubliches Glück, seinen Unfall bei Paris-Roubaix 2024 ohne größere Verletzungen überstanden zu haben

Radsport
durch Nic Gayer
Dienstag, 09 April 2024 um 19:03
eliaviviani
Die traurige Wahrheit beim Rennen Paris-Roubaix ist, dass man als Fahrer immer nur wenige Augenblicke von einem schmerzhaften Sturz entfernt ist. In diesem Jahr war Elia Viviani von INEOS Grenadiers einer derjenigen, die bei dem historischen französischen Monument stürzten.
Viviani, der zum ersten Mal seit sieben Jahren wieder an der "Hölle des Nordens" teilnahm, wurde in einen bösen Sturz innerhalb des Feldes verwickelt, noch bevor die Fahrer den ersten der Kopfsteinpflasterabschnitte erreicht hatten. Und da die diesjährige Ausgabe von Paris-Roubaix als die schnellste aller Zeiten in die Geschichte einging, schlug der Italiener, wie man sich denken kann, hart und mit hoher Geschwindigkeit auf dem Boden auf.
Glücklicherweise kam der 35-Jährige mit seiner großen Erfahrung ohne ernsthafte Verletzungen davon. Laut Viviani selbst war ein wichtiger Grund dafür sein Helm. "Die Tests, die am Tag des Rennens im Krankenhaus durchgeführt wurden, schlossen Brüche aus, andere Untersuchungen ergaben eine Muskelverletzung, von der ich mich in ein paar Tagen erholen kann, ebenso wie von den verschiedenen Schürfwunden an meinem Körper", schrieb der Italiener auf seinem offiziellen X (Twitter) Account. "Was meinen Kopf angeht, habe ich alle notwendigen Checks bestanden und alles ist in Ordnung."
"Es mag dumm erscheinen, es immer wieder zu sagen, aber der Helm hat mir bei dem Sturz am Sonntag das Leben gerettet", so Viviani weiter. "Er explodierte im Moment des Aufpralls und sorgte dafür, dass der Aufprall nicht meinen Kopf erreichte. Danke KASK!"

Gerade In

Beliebte Nachrichten