"Alle haben sich auf den großen Showdown bei der Tour de France zwischen Vingegaard, Pogacar, Roglic und Evenepoel gefreut" - Richard Plugge behauptet, dass "Stürze den Sport ruinieren"

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 13 April 2024 um 15:01
1135133104
Die Vorfreude auf die Tour de France 2024 in diesem Sommer war schon lange groß, denn die "Big Four" des Radsports würden um das "Maillot Jaune" kämpfen und den Fans das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Leider scheint ein Sturz bei der Baskenland-Rundfahrt 2024 diesen Traum zunichte gemacht zu haben.
Drei der 'Big Four' waren in den Sturz verwickelt. Remco Evenepoel erlitt mehrere Frakturen und Primoz Roglic keine Frakturen, aber Schürfwunden und Prellungen. Am schlimmsten erwischte es jedoch den zweifachen Tour de France-Sieger Jonas Vingegaard vom Team Visma - Lease a Bike, der zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels, fast zwei Wochen nach dem Vorfall, immer noch im Krankenhaus liegt.
"Wir müssen sehen, wie sie sich als Menschen erholen und erst dann können wir darüber nachdenken, wann sie in den Radsport zurückkehren. Im Moment ist es noch viel zu früh, wir müssen sie ausruhen und sich erholen lassen", sagte Visma-Chef Richard Plugge gegenüber Cycling News, als er nach dem aktuellen Stand des Zustands des Dänen gefragt wurde.
Plugge, der sich für mehr Sicherheit im Peloton einsetzt, ist wütend und frustriert darüber, dass Unfälle weiterhin "den Sport ruinieren", wie er es ausdrückt. "Unfälle ruinieren unseren Sport", sagt er unverblümt. "Jeder hat sich auf den großen Showdown bei der Tour de France zwischen Jonas Vingegaard, Tadej Pogacar, Primoz Roglic und Remco Evenepoel gefreut. Das wird es nun vielleicht nicht geben. Es wäre unglaublich traurig für den Sport, wenn einer von ihnen nicht an der Tour de France teilnehmen könnte. Dagegen müssen wir etwas unternehmen. Es ist sehr schwer, seine Fahrer am Boden liegen zu sehen und zu wissen, dass auch junge Menschen, ihre Familien und Freunde darunter leiden werden. Es sind nicht nur Jonas oder Wout, die mir weh tun, es ist schrecklich, jeden Fahrer schwer stürzen zu sehen."
Die Umsetzung der SafeR-Kampagne von Plugge im Peloton hat sich aufgrund der UCI-Bürokratie verzögert, sehr zum Frust des Visma-Chefs. "Der Mangel an Maßnahmen zur Sicherheit macht mich traurig und wirklich wütend. Wir haben mit dem SafeR-Projekt den Anfang der Lösung. Es ist im Grunde einsatzbereit, aber aus politischen Gründen zieht es sich wirklich hin. Die Sicherheit ist seit Jahren ein dringendes Thema, aber wie viele Weckrufe brauchen wir noch?", fragt er verärgert: "Warum verzögert sich das Ganze? Wenn sich die Sicherheit verbessert, dann verbessert sich auch die Sicherheit, und das ist gut für alle."
"All die Leute, die vor dem Fernseher sitzen oder an den sozialen Medien kleben, sollten vielleicht einmal versuchen, über nasses Kopfsteinpflaster zu fahren - das ist wie eine Eisbahn, es ist nicht sicher", schließt er und lobt die Einführung einer Schikane vor dem Wald von Arenberg beim letzten Paris-Roubaix. "Jeder muss seinen Teil zur Verbesserung der Sicherheit beitragen. Wir alle profitieren von einem sicheren Sport: die Fahrer natürlich, aber auch ihre Teams und Sponsoren, die Rennveranstalter, die UCI und natürlich die Fans und alle, die unseren Sport lieben... Wir alle müssen bereit sein, den Sport zu verändern, auch wenn uns die Änderungen vielleicht nicht gefallen oder uns etwas kosten. Langfristig werden wir davon profitieren. Wir müssen die Sicherheit an die erste Stelle setzen."