"Wir werden darüber nachdenken, wie wir es auf sichere Weise machen können" - Könnten Drohnenkameras bald bei der Tour de France eingesetzt werden?

Radsport
durch Cycloon
Montag, 11 März 2024 um 20:30
1122861964
Könnte der traditionelle "Buddabuddabudda"-Soundtrack aus Hubschraubern über Rennen wie der Tour de France bald der Vergangenheit angehören?
Nach dem Erfolg der Drohnenaufnahmen bei Paris-Nice wollen die Organisatoren der Tour de France über den Einsatz von Drohnenkameras beim größten Rennen des Jahres nachdenken. "Nach dem Feedback, das wir [bei Paris-Nice] erhalten haben, waren alle begeistert", sagte Anthony Forestier, Sendeleiter bei France Télévisions, gegenüber RMC Sport. "Einige Teams haben sich sogar bei uns gemeldet und uns gebeten, ihnen das Material zur Verfügung zu stellen."
"Es ist noch nichts entschieden, aber wir denken darüber nach", fährt er fort. "Es gibt zwei Zeitfahren bei der Tour in diesem Jahr und dann eine Etappe um Troyes mit Gravel-Straßen, die spektakulär sein wird. Wir werden uns bald mit der UCI, der ASO und den Teams zusammensetzen, um zu diskutieren, ob es sich lohnt. Das scheint der Fall zu sein, also werden wir darüber nachdenken, wie wir es auf eine sichere Weise machen können."
Der Einsatz dieser Kameras hat den Cyclocross- und Mountainbike-Sport seit ihrer Einführung um ein ganz neues Element bereichert, das den Fans zu Hause einen einzigartigen Blick auf die Rennen ermöglicht. Auf die Frage, ob Drohnen die Hubschrauber ersetzen könnten, ist Forestier allerdings nicht so sicher:
"Wir müssen uns in die Lage der Fahrer versetzen", sagt er und weist darauf hin, dass Hubschrauber immer eine bessere Sicht auf die Umgebung bieten. "Wir müssen uns überlegen, wie wir sie am besten einsetzen. Aber in jedem Fall sind Drohnen eine hervorragende Möglichkeit, das Produkt so schön wie möglich zu gestalten."

Gerade In

Beliebte Nachrichten