"Vieles wird von Tadej Pogacar abhängen" - Cofidis-Duo Bryan Coquard und Guillaume Martin unsicher über Chancen am ersten Tour de France-Wochenende

Radsport
Samstag, 29 Juni 2024 um 10:30
bryancoquard
Bei der Tour de France 2024 ruhen die Hoffnungen des französischen Teams Cofidis vor allem auf den Schultern des französischen Duos Bryan Coquard und Guillaume Martin.
Für Coquard ist es die 8. Tour de France in seiner Karriere, und obwohl der 32jährige Sprinter noch nie einen Etappensieg feiern konnte, hofft er immer noch auf den schwer zu fassenden Sieg. "Ich habe vor kurzem bei der Tour de Suisse gewonnen, meine Form ist also gut. Aber es ist die Tour de France, das größte und schwierigste Rennen der Welt, mit den besten Fahrern in guter Form", analysierte Coquard bei der Teampräsentation am Donnerstag. "Ich gebe die Hoffnung auf keinen Fall auf und bin deshalb hier. Wir werden in Nizza Bilanz ziehen und ich hoffe, dass es gut läuft."
Die Chancen für Coquard am Eröffnungswochenende sind jedoch gering, denn der Franzose selbst erwartet, dass der Kampf um die Gesamtwertung bei der Grand Tour sofort entfacht wird: "Ich fürchte, es wird mit einem Knall losgehen", sagt er. "Die Hitze am Samstag wird eine zusätzliche Schwierigkeit darstellen. Vieles wird von Pogacar abhängen, wir erwarten, dass er schnell attackiert, wir werden sehen, wenn die Etappe beginnt."
Am ersten Wochenende und in der Gesamtwertung dürfte Guillaume Martin der Mann sein, der Cofidis zum Erfolg verhilft. "Meine Vorbereitung ist gut verlaufen. Ich komme hier ohne gesundheitliche Probleme an und im Moment läuft alles gut. Aber im Moment ist es wirklich nicht der schwierigste Teil der Tour", sagt der zweimalige Top10-Finisher im Gespräch mit Cyclism'Actu. "Der Start der Tour, wir wissen, dass er immer nervös ist und wir immer ein bisschen auf der Suche nach unseren Sensationen sind. Außerdem haben wir zwei wirklich harte Etappen, die den Etappen vom letzten Jahr im Baskenland ähneln. Es wird sogar noch heißer werden, ich glaube, für Samstag werden 37°C vorhergesagt, und ich denke, das könnte das Rennen wirklich beeinflussen. Mit all den Anstiegen, die wir zu bewältigen haben, und der Distanz, denke ich, dass wir bereits am Samstag eine ereignisreiche Etappe haben werden."
Ist eine weitere Top10-Platzierung das Ziel von Martin? "Ich werde sehen, wie die ersten Etappen verlaufen, mein Niveau im Vergleich zu dem der anderen sehen und es auf dieser Grundlage verfeinern", schließt er optimistisch ab.

Gerade In

Beliebte Nachrichten

Aktuelle Kommentare