Umkämpftes Dauphine-Finale laut Cyrille Guimard ein Vorteil für Roglic

Radsport
durch Nic Gayer
Freitag, 14 Juni 2024 um 14:00
primozroglic 2
Primoz Roglic ist in seiner Karriere im Profi-Peloton kein Unbekannter, wenn es um dramatische Endspurts geht. In der Vergangenheit hat er sowohl die Tour de France verloren als auch den Giro d'Italia in einem spannenden letzten Zeitfahren gewonnen. In typischer Roglic-Manier ging es auch bei seinem Sieg beim Criterium du Dauphine 2024 bis zur letzten Sekunde.
Nachdem er die letzte Etappe mit einem Vorsprung von über einer Minute in der Gesamtwertung begonnen hatte, brach Roglic am letzten Anstieg ein und sah seinen Hauptkonkurrenten, Matteo Jorgenson vom Team Visma - Lease a Bike, die Straße hochfahren. Am Ende erwies sich die Erfahrung des Leaders von BORA - hansgrohe als entscheidend, da es ihm gelang, die Verluste zu begrenzen und sein Maillot Jaune in einem spannenden Finale um nur 8 Sekunden zu retten.
Für den erfahrenen französischen Radsportexperten Cyrille Guimard hingegen sind Roglics Kampfgeist und die Tatsache, dass er getestet wurde, für den Slowenen ein gutes Argument für die bevorstehende Grand Tour.
"Der Ausfall von Roglic am letzten Tag ist völlig logisch und normal. Wenn man drei Tage im Hochgebirge unterwegs ist, geht es einem nie alle drei Tage gut. Er hat ein bisschen geknickt, aber das ist kein Weltuntergang", sagt Guimard in seiner Kolumne für Cyclism'Actu. "Ich fand Roglic bei dieser Dauphiné ziemlich beruhigend. Ich gehörte zu den Leuten, die nicht wirklich daran geglaubt haben, dass er ein wichtiger Gegner von Pogacar bei der Tour ist, aber bei diesem Critérium du Dauphiné hat er in meinen Augen gepunktet."
"Ein Sieg von Roglic (bei der Tour de France, Anm. d. Red.) ist immer noch möglich, aber er würde ziemlich außergewöhnliche oder sogar dramatische Rennbedingungen erfordern", schließt sich Guimard dem allgemeinen Konsens an, dass Pogacar der Favorit vor der Tour de France ist. "Heute kann niemand sagen, dass Pogacar bei der nächsten Tour de France geschlagen wird oder werden kann, es wäre anmaßend, das zu behaupten. Ich wüsste nicht, wer ihn auf den Pedalen schlagen könnte."

Gerade In

Beliebte Nachrichten

Aktuelle Kommentare