Stefan Küng ist für die Flandern-Rundfahrt 2024 zuversichtlicher, was einen Podiumsplatz betrifft: "Die Tatsache, dass es nur noch wenige Favoriten gibt, kann sich durchaus auf das Rennen auswirken"

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 28 März 2024 um 18:00
1119162487
Stefan Küng befindet sich in einer aufsteigenden Form und erreichte in diesem Frühling bei der Dwars door Vlaanderen 2024 endlich das Podium. Mit einem angeschlagenen Feld bei der Flandern-Rundfahrt 2024 und einem starken Kollektiv neben ihm, glaubt der Schweizer, dass er bessere Chancen hat, das Podium des belgischen Monuments zu erreichen:
"Ich kann so einen Podiumsplatz gut gebrauchen, um mein Selbstvertrauen zu stärken. Vor allem, weil ich eine verrückte Vorbereitung darauf hatte. Tirreno-Adriatico konnte ich nicht fahren, dafür aber Nokere Koerse und den Grand Prix de Denain. Bei diesen Rennen habe ich immer um Siege gekämpft", erzählte Küng im Gespräch mit Wielerflits. "Bei der E3 Saxo Classic war ich auch körperlich sehr gut, aber ich hatte nie ein gutes Ergebnis. Es ist gut, nach diesem Rennen etwas in der Hand zu haben. Es ist zwar kein Sieg, aber man zeigt, dass man da ist. Das ist gut für das Selbstvertrauen, die Beine fühlen sich gut an. Das ist wichtig. Ich bin bereit und freue mich auf Sonntag."
Das Schweizer Kraftpaket ist kein Fahrer, der sich an steilen Anstiegen wohlfühlt, aber seine Ausdauer und sein taktisches Geschick bringen ihn oft nach vorne, wenn es darauf ankommt. Bei der Flandern-Rundfahrt wird er zusammen mit dem ehemaligen Zweitplatzierten Valentin Madouas und der jungen Sensation Laurence Pithie einen sehr starken Block bilden, und das in einer Woche, in der die konkurrierenden Teams deutlich an Tiefe verloren haben.
Küng hat die letzten beiden Ausgaben der Ronde als Fünfter und Sechster beendet und es ist möglich, dass er an diesem Wochenende noch ein paar Plätze gutmachen kann: "Wir müssen uns die Situation für den Sonntag anschauen, aber das können wir erst, wenn wir die endgültige Startliste vor uns haben. Aber die Tatsache, dass es nur noch wenige Favoriten gibt, kann sicherlich einen Einfluss auf das Rennen haben."

Gerade In

Beliebte Nachrichten