"Sie waren am Boden schneller als wir auf dem Rad" - Madouas über den Massensturz bei der Dauphine

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 07 Juni 2024 um 13:30
valentinmadouas
Valentin Madouas hat sich zu dem spektakulären Sturz geäußert, der einen großen Teil des Feldes während der fünften Etappe des Criterium du Dauphine zu Boden brachte. Während Madouas glimpflich davonkam, war dies bei seinem Groupama - FDJ Teamkollegen Rémy Rochas nicht der Fall, der das Rennen in einem Krankenwagen verlassen musste.
"Wir haben alle auf dem Boden gesehen, es war erschreckend", sagte Madouas anschließend über Teamkanäle. Der französische Meister stürzte ebenfalls, wie viele andere auch: "Ich stürzte an 25. Stelle, ich wurde einfach von einem Kerl von hinten niedergemäht, der mich auf dem Bauch überholte. Sie waren am Boden schneller als wir auf dem Rad, es war unglaublich."
Glücklicherweise hatte dies keine ernsthaften Folgen für Madouas und wie er sagt, verdankt er dies vor allem dem Glück. Madouas beschreibt, dass sich die Straße in ein seifiges Brett verwandelt hatte. "Es war eine Eisbahn... Es gab Mechaniker, die aus den Autos ausgestiegen sind, die sind ausgerutscht", lacht er. "Also ja, es war sehr, sehr rutschig."
Bezüglich der Entscheidung der Organisation, die Etappe zu neutralisieren, ist Valentin Madouas im Einklang mit dem Peloton. "Erstens wollten die Fahrer das Rennen nicht fortsetzen, und zweitens war es ohnehin unmöglich, weil kein Krankenwagen nachkam, alle Krankenwagen waren weg", erinnert er sich. Unter diesen Bedingungen kam es nicht in Frage, auch nur das geringste Risiko einzugehen: "Als wir sahen, dass die Feuerwehrautos eine halbe Stunde später immer noch anrückten... Es war nicht möglich, wir konnten nicht das Risiko eines zweiten Sturzes eingehen."