"Manchmal muss man im Rennen einfach Eier zeigen" - Remco Evenepoel kritisiert Jonas Vingegaard nach mangelnder Kooperation bei Tour de France-Attacke

Radsport
durch Nic Gayer
Sonntag, 07 Juli 2024 um 22:00
remcoevenepoel
Remco Evenepoel war während der 9. Etappe der Tour de France 2024 ein Widersacher. Der Leader von Soudal - Quick-Step setzte sich zeitweise zusammen mit Tadej Pogacar und Jonas Vingegaard vom Feld ab. Doch leider hatten nur zwei Drittel der Gruppe die Absicht, zu arbeiten.
"Hätten wir es umgedreht und uns der Spitzengruppe angeschlossen, hätte das Rennen dort stattfinden können. Leider ist das nicht passiert, aber das ist Teil der Taktik bestimmter Teams. Das müssen wir akzeptieren", meinte Evenepoel in seinem Interview nach der Etappe. "Tadej und ich waren sicherlich nicht glücklich darüber. Ich hatte wirklich das Gefühl, dass das letzte Podium der Tour schon hier entschieden werden könnte. Das müssen wir leider akzeptieren, auch wenn ich denke, dass man manchmal im Rennen einfach Eier zeigen muss. Die hatte Jonas leider nicht. Das war leider Teil ihres Plans."
Aufgrund der mangelnden Kooperation von Vingegaard brach der Vorstoß schließlich zusammen und alle drei waren bald wieder im Feld. Trotz weiterer Angriffe im weiteren Verlauf der Etappe riss das Band nicht und alle Hauptkonkurrenten überquerten die Ziellinie Seite an Seite, was Vingegaards Taktik vielleicht ein wenig rechtfertigte, da der Däne den Status quo trotz eines viel geringeren Energieverbrauchs als seine Rivalen hielt.
"Ich verstehe die Gründe, dass Jonas nicht übernahm, aus mannschaftstaktischer Sicht. Trotzdem waren Tadej und ich verärgert, weil wir beide gerne aus großer Entfernung angreifen. Wir wollten als Gruppe weitermachen, aber Jonas war defensiv unterwegs. Nochmals: Das müssen wir akzeptieren. Er wird auch allen Grund dazu haben", urteilt Evenepoel.
Evenepoel befand sich jedoch kurzzeitig im Hintertreffen, als ein mechanisches Problem den Belgier dazu zwang, sich noch mehr anzustrengen, um zu Pogacar, Vingegaard und den anderen Fahrern aufzuschließen. "Ich habe meinen Teamkollegen gesagt, dass sie mich in die vorderen Positionen bringen müssen, aber das ist ihnen nicht gelungen. Darüber war ich nicht so glücklich, denn ich musste die Lücke selbst schließen. Und genau da wollte ich eigentlich angreifen. Zum Glück hatte ich die Beine dafür", erinnert er sich.
"Das ist etwas, woran man sich erinnern sollte: aggressiv zu fahren, besonders auf solchen Etappen. Einfach die Ellbogen ausfahren und kämpfen!" Evenepoel schließt mit Optimismus ab: "Alles in allem kann ich mich nicht beklagen. Es war ein guter Tag für uns. Auf zum Ruhetag, es war eine tolle Woche!"

Gerade In

Beliebte Nachrichten

Aktuelle Kommentare