"Luke Plapp, der eine Gefahr für das Rosa Trikot darstellte, das wir gerne abgegeben hätten" - Tadej Pogacar hätte keine Probleme damit, das Maglia Rosa zwischenzeitlich abzutreten

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 09 Mai 2024 um 18:07
tadejpogacar
Ein weiterer Tag in Rosa für Tadej Pogacar, der beim Giro d'Italia 2024 ohne Zwischenfälle durch den Gravel der potenziell heiklen 6. Etappe kam. Für einen zweifachen Strade Bianche-Sieger ist das vielleicht nicht überraschend.
"Es war eine superschnelle Etappe, vor allem am Anfang, und wir hatten sie unter Kontrolle. Es bildete sich eine nette Ausreißergruppe mit Luke Plapp, der eine Gefahr für das Rosa Trikot darstellte, das wir gerne abgegeben hätten", schätzt der Maglia Rosa-Träger in seinem Interview nach der Etappe ein. "INEOS wollte es mehr unter Kontrolle halten und ja, es war wirklich ein ziemlich harter Tag im Finale und ich bin froh, dass es vorbei ist."
Da die 7. Etappe das erste Einzel-Zeitfahren des Giro d'Italia ist, gibt es für Pogacar nach einem schwierigen Tag im Sattel keine Pause. "Bisher ging es nur um das Team, aber morgen muss ich gute Beine haben, um gut zu fahren", blickt der Slowene voraus. "Wenn ich gute Beine habe, wird es mir gefallen. Aber wenn ich keine guten Beine habe, dann nicht", lacht Pogacar auf die Frage nach der Strecke des Zeitfahrens.
"Ich fühle mich eigentlich jeden Tag besser. Jetzt bin ich super gut in den Beinen, also hoffen wir auf einen weiteren guten Tag morgen, aber man weiß nie, wie man nachts schläft und wie man aufwacht. Warten wir also den morgigen Tag ab", sagt er abschließend. "Ich freue mich darauf. Es war eines der Hauptziele, als ich hierher kam, für das Zeitfahren bereit zu sein, also werden wir sehen, wie gut ich bin."

Gerade In

Beliebte Nachrichten