Laurens ten Dam zeigt auf, dass Organisatoren des Giro d'Italia 2024 Pogacar wollen - "Das ist definitiv ein roter Teppich für Tadej Pogacar."

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 04 Mai 2024 um 16:00
1140925990
Laurens ten Dam ist Gastgeber des Live Slow Ride Fast-Podcasts, und dort hat der Niederländer, der inzwischen ein begeisterter Gravel-Rennfahrer ist, über den bevorstehenden Giro d'Italia 2024 gesprochen. Für das Rennen hat er nur einen Namen im Kopf, der keine Überraschung ist: Tadej Pogacar.
"Das ist definitiv ein roter Teppich für Tadej Pogacar. In Italien ist man sicher nicht abgeneigt, einen Champion, der am Start steht, zu verwöhnen", sagte ten Dam im Live Slow Ride Fast-Podcast. "Ich denke, Pogacars Team hatte auch etwas zusätzliches Startgeld, um Tadej starten zu lassen, der sowohl den Giro als auch die Tour de France gewinnen möchte. Es ist schön für ihn, dass diese Giro-Ausgabe 6.000 Höhenmeter weniger enthält als letztes Jahr. Schauen Sie sich auch nur die erste Etappe an. Der letzte Anstieg war eigentlich fünfzehn Kilometer vor dem Ziel, aber die Organisation hat einen weiteren Anstieg hinzugefügt." Das kommt dem Slowenen zugute, der auch bei der Tour de France im Laufe des Jahres antreten will. Außerdem profitiert er von der zusätzlichen Ruhewoche, die in diesem Jahr zwischen den beiden Rennen liegt.
Ten Dam ist der Meinung, dass Pogacar die erste Etappe, auf der erst vor kurzem ein Anstieg hinzukam, sehr wohl gewinnen könnte: "Jemand wie Biniam Girmay wird darüber enttäuscht sein. Er dachte zuerst: Oh, das ist eine Etappe für mich, aber am Ende zeigt ihm Tadej eine lange Nase. Das haben sie erst in letzter Minute hinzugefügt. Die Organisation will also unbedingt, dass Pogacar auf der Ehrenliste steht. Vom Start bis zum Ziel in Rosa ist sicherlich eine Option. Auf jeden Fall sehe ich nicht, wer ihm das Rosa streitig machen könnte. Abgesehen von Stürzen und Krankheiten natürlich. Es muss immer erst gewonnen werden."
"Es ist mir eigentlich egal", sagte ten Dam über die sehr bescheidene Startliste, wenn es um die Anwärter auf den Gesamtsieg geht, ohne den Fahrer des UAE Team Emirates. "Beim Radsport macht es immer Spaß. Schauen Sie sich zum Beispiel das Amstel Gold Race an, das weniger besetzt war als Lüttich-Bastogne-Lüttich. Aber beim Amstel war es spannend bis zum Schluss. Ich werde also sicher nicht weniger begeistert sein."