Kommentatoren gespannt auf Cian Uijtdebroeks Zeitfahrleistung beim Giro d'Italia 2024 - "Normalerweise sieht man, dass sich das Team auszahlt."

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 10 Mai 2024 um 11:30
cianuijtdebroeks 2
Nach soliden ersten sechs Etappen kommt Cian Uijtdebroeks vom Team Visma - Lease a Bike zum ersten Einzel-Zeitfahren des Giro d'Italia 2024 als Vierter der Gesamtwertung an. Da er hart an der Disziplin gearbeitet hat, die wohl sein Schwachpunkt war, kann der Belgier eine Verbesserung im Kampf gegen die Uhr zeigen.
"Ich bin sehr gespannt auf Uijtdebroeks", sagt Bobbie Traksel von Eurosport vor der Etappe, die über 40,6 km führt und bei der Tadej Pogacar und Filippo Ganna zu den Favoriten auf den Etappensieg gehören. "Auch aufgrund seines Wechsels von BORA - hansgrohe zum Team Visma - Lease a Bike. Wir haben gesehen, dass Visma die Fahrer beim Zeitfahren wirklich besser machen kann."
Uijtdebroeks selbst sagte in seinem Interview nach der 6. Etappe, dass er sich darauf freute, gegen die Uhr zu fahren, nachdem er in den letzten Wochen und Monaten hart daran gearbeitet hatte, sich zu verbessern: "Ich hatte heute Spaß. Ich hatte die Rangliste nicht wirklich im Kopf, ich habe mich einfach auf Null eingestellt. Ich habe mich wirklich gut amüsiert. Hoffentlich wird das auch morgen beim Zeitfahren der Fall sein. Bis jetzt läuft alles gut für mich bei diesem Giro. Da kann ich mich nicht beklagen. Am Freitag werde ich so schnell fahren, wie ich kann, und dann werde ich sehen, was das wert ist."
"Was mich überrascht: Sie sagen, dass sie in den letzten zwei Monaten hart daran gearbeitet haben. Das klingt kurz. Wie sehr kann man sich auf diese Weise verbessern? Warum fängt man damit nicht schon im Winter an?", fragt Eurosports Jip van den Bos zweifelnd.
Traksel glaubt jedoch, dass Uijtdebroeks' langwieriger und umstrittener Wechsel die Dinge in den ersten Wochen der Saison erschwert haben könnte. "Er ist auf eine sehr schwierige Art und Weise und spät im Winter gewechselt", erklärt er. "Sie haben Zeit in ihn investiert, und normalerweise sieht man, dass sich das Team auszahlt. Nur wie: das werden wir sehen."