José de Cauwer hofft auf die Freiheit von Wout van Aert bei der Tour de France: "Wenn er zum Beispiel auf der Schotteretappe wieder auf Vingegaard warten muss, dann finde ich das schade"

Radsport
Freitag, 21 Juni 2024 um 20:30
van aert vingegaard tour imago1031772964h
José de Cauwer ist eine der lautstärksten Stimmen im belgischen Radsport und seine Meinung wird von vielen beachtet. Natürlich ist er ein großer Verfechter von Wout Van Aert und hofft, dass der Fahrer des Team Visma - Lease a Bike nicht von den Ambitionen des Teams bei der Tour de France aufgehalten wird:
"Wout wird es gut gehen. Er hatte einen sehr schweren Sturz, aber das ist schon lange her. Sein Team dachte sogar darüber nach, ihn zum Giro zu schicken, aber sie haben sich klugerweise dagegen entschieden", argumentiert de Cauwer gegenüber Sporza. "Van Aert hatte Zeit, sich neu zu orientieren und für die Tour bereit zu sein. Ich hoffe für Wout und für Belgien, dass er sein eigenes Ding machen kann. Dass er dort ansetzen kann, wo er will, um vielleicht Etappen zu gewinnen und seine eigenen Ziele zu verfolgen. Wenn es wieder heißt, auf Vingegaard zu warten, zum Beispiel auf der Schotteretappe, dann finde ich das schade."
Das ist in der Vergangenheit schon vorgekommen, und es wird erwartet, dass Van Aert während des gesamten Rennens die Rolle eines Domestiquen für Jonas Vingegaard übernimmt. Der Belgier, von dem ursprünglich nicht erwartet wurde, dass er an der Tour teilnimmt, befindet sich immer noch auf dem Weg der Genesung von seinen schweren Verletzungen, die er sich im Frühjahr zugezogen hat. Er könnte um Etappensiege mitkämpfen, aber das hängt weitgehend von seiner und Vingegaards Form während der drei Wochen ab - und von den Ambitionen des Teams. Aber natürlich wird er mit Blick auf die Olympischen Spiele an den Start gehen, wie es auch bei den Weltmeisterschaften im vergangenen Jahr der Fall war.
"Aber ich denke, dass er diese Tour vor allem im Hinblick auf die Olympischen Spiele nutzen wird. Dass Van Aert die Tour jetzt mit Blick auf die Spiele fährt, hat mit dem letzten Jahr zu tun. Damals fuhr Mathieu van der Poel die Tour inkognito zu Ende, aber bei den Weltmeisterschaften schlug er ein paar Wochen später zu", argumentiert de Cauwer. "Daraus hat die Konkurrenz vielleicht gelernt."

Gerade In

Beliebte Nachrichten

Aktuelle Kommentare