"Jeder, der mir nahe steht, weiß, wie viel ich in den Sport investiere. Der Radsport ist meine Welt" - Michael Matthews bleibt hungrig nach Erfolg

Radsport
durch Nic Gayer
Dienstag, 23 Januar 2024 um 12:00
1082348103
Wann immer Michael Matthews sich entscheidet, seine Radschuhe an den Nagel zu hängen, wird er auf eine glanzvolle Karriere zurückblicken können. Mit 33 Jahren ist der Australier jedoch immer noch genauso erfolgshungrig wie eh und je.
"Jeder, der mir nahe steht, weiß, wie viel ich in den Sport investiere. Der Radsport ist meine Welt", sagt der Star vom Team Jayco AlUla, der bereits seinen ersten Sieg im Jahr 2024 (beim Gran Premio Castellon, Anm. d. Red.) auf dem Konto hat, im Gespräch mit Cycling News. "Ich lebe hier in Europa, mit meiner Familie, weit weg von meiner engsten Familie, die alle in Australien sind, von meinen Freunden, von allem. Man muss alles aufgeben, was man in Australien hat, um hier in Europa zu sein und zu versuchen, seine Träume in dem Sport zu erreichen, den man liebt. Das ist nicht einfach."
In Anbetracht der Opfer, die er gebracht hat, ist jeder kleine Erfolg für Matthews umso süßer. "Wenn ich einen Sieg erringe, ist das etwas ganz Besonderes, weil ich weiß, wie viel ich dafür getan habe", erklärt er. "Deshalb lasse ich meine Emotionen raus, egal ob ich gewinne oder verliere. Das liegt daran, dass ich so viel von meinem Leben in diesen Sport gesteckt habe."
Und was ist mit 2024? Wo können wir erwarten, Matthews an der Spitze zu sehen? "Die Olympischen Spiele sind definitiv ein großes Ziel. Erstens, es in die Mannschaft zu schaffen, und zweitens, ein Spitzenergebnis zu erzielen", sagt er. "Ich war noch nie bei den Olympischen Spielen, das wird also etwas ganz Besonderes sein. Die Strecke scheint mir wirklich gut zu liegen, also wird das definitiv ein großes Ziel sein. Ich denke, die Pariser Strecke passt zu meinem Fahrstil, diesem aggressiven Stil. Mit nur etwa 90 Fahrern und kleinen Teams wird sie etwas weniger vorhersehbar sein, was mir sehr gefällt."
"Es wäre gut, wenn ich dieses Jahr bei den Klassikern mein Ding machen könnte. Letztes Jahr wurde ich bei Paris-Nice von COVID-19 ausgebremst und stürzte bei der Tour des Flandres, was den Rest meines Frühjahrs ruinierte", fährt Matthews fort, der weiß, dass es nicht einfach sein wird, sich mit Fahrern wie Tadej Pogacar zu messen.
"Tadej und die neue Generation von Fahrern haben den Rennsport verändert. Seit ich Profi bin, hat sich der ganze Rennsport verändert", sagt er bewundernd. "Sie fahren auf diese Art und Weise, attackieren 100 km vor dem Ziel, weil das zu ihnen passt. Wenn du sie ihr Rennen fahren lässt, dann wirst du wahrscheinlich verlieren, also musst du einen anderen Weg einschlagen."

Instagram Bild Michael Matthews von greenedgecycling

Gerade In

Beliebte Nachrichten