"Irritation und Frustration von Evenepoel und Pogacar über die Taktik von Vingegaard" verändern Tour de France 2024 für Thijs Zonneveld: "Es gibt keine Witze und keine Umarmungen mehr"

Radsport
Dienstag, 09 Juli 2024 um 16:45
remcoevenepoel
Die Tour de France hat in den letzten Jahren eine neue Reihe von Weltklassefahrern hervorgebracht, die nicht nur extrem stark, sondern auch sehr beliebt und freundlich zueinander sind. Aber das könnte sich bei dieser Tour ändern, denn es ist klar, dass Jonas Vingegaard und Visma nach einer sehr schwierigen und taktischen Etappe 9 sowohl Tadej Pogacar als auch Remco Evenepoel unter die Haut gegangen sind:
"Sie umarmen sich gegenseitig. Sie klatschen sich ab. Sie lassen sich zusammen fotografieren. Sprechen in jedem Interview liebevoll und respektvoll über den anderen. Machen Witze unter den Posts des anderen in den sozialen Medien. Nichts als Respekt, nichts als Liebe. Manchmal scheinen sie wie beste Freunde zu sein, die besten Fahrer der Welt", sagt Thijs Zonneveld in AD. "Matje und Tadje, dieser Schlingel Remco, Woutje und dieser verrückte Primoz - und natürlich Jonas, wenn er von seinem Berg herunterkommt. Manchmal ist es so, als wären sie alle zusammen aufgewachsen. Als würden sie sich schon seit zwanzig Jahren kennen, als wären sie zusammen in den Kindergarten gegangen und hätten auf der Wiese hinter der Schule mit dem Ball gekickt."
Es ist in der Tat ein Peloton, das offener und freundlicher miteinander umgeht und sogar in Interviews sehr respektvoll und komplementär zu seinen Hauptrivalen ist. Doch damit könnte es bei dieser Tour de France vorbei sein, zumindest vorläufig. Nach einer Woche in der Defensive hat sich Jonas Vingegaard mit Sicherheit keine Freunde gemacht, sondern im Gegenteil, er hat sich Feinde geschaffen. Besonders nachdem er sich geweigert hatte, mit Remco Evenepoel und Tadej Pogacar bei verschiedenen Gelegenheiten zusammenzuarbeiten, haben der Däne und das Team Visma - Lease a Bike ihre beiden Rivalen sehr verärgert, und das an einem Tag, an dem das Trio möglicherweise Minuten auf alle seine Rivalen, einschließlich Primoz Roglic, hätte gewinnen können. Vor allem Evenepoel, der um das Podium kämpfte, ärgerte sich darüber, dass sein guter Tag und seine vielen Anstrengungen ihm an diesem großen Tag keine einzige Sekunde einbrachten:
"Insgeheim mag ich es, wenn es zwischen diesen wenigen 'Aliens' ein wenig Reibung gibt. Ein kleiner Streit, eine schwelende Fehde, ein paar Sticheleien. Und siehe da: Es gibt eine Tour", argumentiert der niederländische Analyst. "Nach der Schotteretappe am Sonntag sickerte die Verärgerung und Frustration von Evenepoel und Pogacar über die Taktik von Vingegaard in ihren Interviews durch. Pogacar spottete, Vingegaard fahre nicht vorne mit, weil er Angst vor ihm habe, Evenepoel unterstellte Vingegaard, er habe 'keine Eier'. Vingegaard wiederum sagt auf die Frage, ob ihn sein Rückstand beunruhige, dass er im letzten Jahr auf zwei Etappen siebeneinhalb Minuten gewonnen habe."
Nach der 9. Etappe und vor allem während des Ruhetages gab es in den Medien viele Hin- und Herreden zwischen den drei Fahrern. Vingegaard reagierte auf Evenepoels 'keine Eier'-Kommentare und sagte auch zu Pogacar, dass jeder Fahrer in den Top10 ein Rivale sei - obwohl der Däne sich stundenlang nur auf das Rad des Führenden konzentriert hat. Pogacar und Vingegaard scheinen sich auf einen psychologischen Kampf einzulassen, denn physisch haben die beiden in der ersten Woche nicht allzu viele Lücken aufgetan, und beide scheinen in Bezug auf ihre Chancen, das Rennen zu gewinnen, gleichauf zu liegen.
"Man kann es in allem spüren. Es brodelt. Es gärt. Die Handschuhe sind ausgezogen", fügt Zonneveld hinzu. "Die App-Gruppe ist verstummt, es gibt keine Scherze und keine Umarmungen mehr. Sie starren sich an, sie gehen sich gegenseitig unter die Haut, sie knurren unter ihrem Atem, wenn sie sich treffen."

Gerade In

Beliebte Nachrichten

Aktuelle Kommentare