"Ich wollte den Giro mit einer guten Mentalität und einer guten Form beenden" - Tadej Pogacar unterstreicht mit sechstem Tagessieg beim Giro d'Italia 2024 seine Überlegenheit

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 25 Mai 2024 um 17:49
tadejpogacar
Um seine Überlegenheit beim Giro d'Italia 2024 zu unterstreichen, nahm Tadej Pogacar auf der 20. Etappe allen anderen mehrere Minuten ab, sicherte sich den Gesamtsieg und fügte seiner absoluten Überlegenheit im Rennen einen sechsten Etappensieg hinzu.
In Wahrheit stand der Erfolg schon gestern Abend fest, als Pogacar seine Absicht bekannt gab, um den Sieg zu fahren. "Das war der Plan. Wir haben heute mit dem Team einen perfekten Job gemacht", sagt der Maglia Rosa-Träger nach der Etappe und nimmt sich die Zeit, jeden einzelnen Fahrer für seine Arbeit zu loben. "Molano und Rui fuhren am Anfang und bis zum ersten Anstieg perfekt. Dann legten Vegard und Mikkel am Anstieg ein super Tempo vor, mit dem ich sehr zufrieden war. Bergab sind wir kein Risiko eingegangen und bergauf war es dann perfekt und ich hatte auch gute Beine, so dass ich sehr froh bin, dass ich an der Spitze einen ausreichenden Abstand hatte, so dass ich in der Abfahrt nicht Vollgas geben musste."
Auf dem Monte Grappa waren die Zuschauer zahlreich erschienen, um die Fahrer zu unterstützen, was auch der Leader des UAE Team Emirates bemerkte. "Ich kann das Gefühl der Fans am Anstieg nicht beschreiben. Es war unglaublich", strahlte Pogacar. "Heute war nur ein weiterer Test vor dem Sommer und ich wollte den Giro mit einer guten Mentalität und einer guten Form beenden und ich denke, das habe ich erreicht."
"Ich werde die Zeit nach dem Giro genießen und mich dann auf eine gute Vorbereitung konzentrieren", sagt er mit Blick auf den zweiten Teil seines Grand Tour-Doubleversuches bei der Tour de France 2024, auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass er dort seinen Vorsprung von rund 10 Minuten im Gesamtklassement halten kann.
Vor der Tour steht noch eine Etappe des Giro d'Italia 2024 an. Wird Pogacar, der sich bereits bei früheren Sprintetappen an der Spitze gezeigt hat, auch in Rom wieder in die Ausreißergruppe um Juan Sebastian Molano eingreifen? "Ich war noch nie in Rom, aber ich werde es genießen. Ich hoffe, dass es trocken bleibt und mal sehen, vielleicht können wir mit Molano ins Ziel kommen", sagt er abschließend. "Das Wichtigste ist, dass wir es hinter uns bringen und ich hoffe, dass ich bald nach Hause fahren kann."