"Hier beim Giro ist es sicherlich möglich, Etappen zu gewinnen" - Fabio Jakobsen geht mit Optimismus in das mögliche erste Sprintfinale beim Giro d'Italia 2024

Radsport
durch Cycloon
Montag, 06 Mai 2024 um 15:30
fabiojakobsen
Fabio Jakobsen, der vor kurzem bei der Türkei-Rundfahrt 2024 zum ersten Mal seit seinem Wechsel zum Team DSM-Firmenich Post NL einen Sieg errungen hat, ist zuversichtlich, dass er um einen Sieg mitfahren kann, denn der Giro d'Italia 2024 bietet den Sprintern auf der dritten Etappe eine erste Chance auf Ruhm.
"Das Gefühl ist sehr gut", blickt das 27jährige niederländische Kraftpaket im Gespräch mit Wielerflits voraus. "Die Vorbereitung lief gut, aber natürlich ist die Türkei-Rundfahrt nicht der Giro. Wir haben viel Selbstvertrauen, wir wissen, dass wir als Team zum Giro gehören und ich hoffe, dass die Türkei dafür gesorgt hat, dass ich den nächsten Schritt in Bezug auf mein Formniveau gemacht habe."
Als sechsfacher Grand Tour-Etappensieger hat Jakobsen Erfahrung mit dem größten Rennen und ist verständlicherweise zuversichtlich, trotz des Elitefeldes an Sprintern beim diesjährigen Giro. "Hier beim Giro ist es sicherlich möglich, Etappen zu gewinnen. Und wenn es mehrere Konkurrenten gibt, zählen diese Siege noch mehr. Die Top10 werden immer gut aussehen, und ein Sieg zählt wirklich, und ich bin zuversichtlich, dass wir einen guten Zug zusammenstellen können", erklärt er, wobei Tobias Lund Andresen sein wichtigster Teamkollege ist. "Er ist zehn Kilo leichter als ich und hat daher größere Chancen die Finalsprints durchzuziehen. Wenn ich losgelassen werde werde, bekommt er eine Chance und kann sich zeigen. Das ist gut für ihn. Als Vorfahrer ist er sehr schnell und wertvoll, vor allem in reinen Sprints, wenn es um hohe Spitzengeschwindigkeit und Kraft für mich geht."
"Heutzutage sind Sprinter mehr wert. Viele Teams wollen einen Sprinter und einen Zug zu den Wettkämpfen mitnehmen. Im Sprint ist der Erfolg zum Greifen nah, vorausgesetzt, der Sprinter ist in Form", betont Jakobsen. "Bei diesem Giro gibt es mehrere Gelegenheiten für Massensprints, und ich sehe, dass die Zahl der Sprinter, die solche Etappen gewinnen können, ebenfalls wächst. Weil es mehr Sprinter gibt, werden die Etappensiege wertvoller. Das zeigt, dass die Sprinter von den Teams, den Sponsoren und den Medien geschätzt werden. Es ist gut für den Sport, dass es diesen Kampf gibt. Das bedeutet auch, dass bei den Zieleinfahrten mehr los sein wird."