"Heute folgte ich meinem menschlichen Instinkt" - Lucinda Brand stellt Reglement der UCI infrage, nachdem sie Teamkollegin nach deren Sturz innerhalb 3Km zum Ziel geholfen hatte

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 17 Mai 2024 um 14:53
screenshot 491
Im Finale des Massensprints auf der 1. Etappe der Vuelta a Burgos Feminas 2024 wurde Lucinda Brands Teamkollegin Elisa Balsamo Opfer eines schrecklichen Sturzes. Als sie dies sah, unterbrach Brand ihre Arbeit und machte sich sofort auf den Weg, um sich um ihre Freundin zu kümmern.
"Heute folgte ich meinem menschlichen Instinkt und nicht meinem Renninstinkt", erklärt der LIDL-Trek-Star in einer Reflexion nach der Etappe auf ihrem offiziellen X-Account. "Ich habe angehalten, um nach meiner Teamkollegin zu sehen, nachdem sie nur wenige Meter vor dem Ziel gestürzt war. Ich habe nicht zweimal darüber nachgedacht und ich bereue es nicht, aber das Richtige zu tun, hat mich drei Minuten gekostet, obwohl ich die Ziellinie im Blick hatte."
Balsamo erlitt einen Nasenbeinbruch und eine Gehirnerschütterung", heißt es in einem Update auf den offiziellen SocialMedia-Seiten des LIDL-Trek-Teams. Wie bereits erwähnt, kam Brand schließlich mit über drei Minuten Rückstand ins Ziel. Hätte es Balsamo jedoch geschafft, wieder auf ihr Rad zu steigen und die Ziellinie zu überqueren, wäre ihr aufgrund der 3-km-Regel die gleiche Zeit wie dem Etappensieger zugestanden worden.
Die Tatsache, dass Brand nicht in den Genuss dieses Vorteils kam, hat die Niederländerin dazu veranlasst, die UCI in Frage zu stellen. "Hätte Barzi das Rennen beenden können, hätte sie die gleiche Zeit wie die Gruppe erhalten", sagt sie. "Warum also sollte die Fürsorge für andere in diesem Moment in den Augen der UCI anders behandelt werden?"