Evenepoel hat vor der Tour noch viel zu tun, meint Lefevre

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 08 Juni 2024 um 10:30
remcoevenepoel
Remco Evenepoel hat seine Ambitionen vor dem Criterium du Dauphine 2024 deutlich gemacht. Nachdem er das Maillot Jaune mit einer grandiosen Zeitfahrleistung gewonnen hatte, schien es jedoch, als ob der Belgier nur ein Gedankenspiel gespielt hätte. Nachdem er auf dem Gipfel der 6. Etappe die Führung an Primoz Roglic verloren hatte, ist klar, dass es noch viel zu tun gibt.
"Sein Zeitfahren war am Mittwoch grundsolide. Die Kletterleistung zum Le Collet d'Allevard war ohne Frage solide. Remcos Niveau ist so, wie ich es vorher eingeschätzt habe", analysiert Soudal - Quick-Step-Chef Patrick Lefevere in seiner Kolumne für Het Nieuwsblad. "Vor dem Start der Dauphiné hat sich Remco ziemlich nachdrücklich um die Rolle des Underdogs beworben. Aussagen wie 'vielleicht werde ich Domestique für Mikel Landa und Ilan Van Wilder' sind wir von ihm nicht gewohnt. Das war vielleicht etwas übertrieben, aber es war auch nicht unbegründet."
Angesichts des mit Spannung erwarteten Debuts bei der Tour de France weiß Lefevere jedoch, dass Evenepoel noch nicht ganz auf der Höhe seiner Leistungsfähigkeit ist. Zumal er erst sein erstes Rennen nach dem Horrorsturz bei der Baskenland-Rundfahrt bestreitet. "Er war in den ersten Tagen nicht der Beste im Team und das ist für ihn ein unangenehmes Gefühl. Eine Situation, die nicht sehr oft vorkommt", schreibt der Teamchef. "Dass er bei der Dauphiné-Bergankunft noch ein wenig zurückliegt, ist daher nur natürlich."
"Schon vor der Dauphiné habe ich allen Journalisten gesagt: Unsere Fahrer müssen Ende Juni beim Start der Tour top sein. Sollte Remco jetzt schon auf seinem besten Niveau sein, haben wir ein Problem. Dann müsste er das noch sechs Wochen lang dehnen", so Lefevere weiter. "Beim Gewicht zum Beispiel ist Remco jetzt noch nicht auf Tour-Niveau. Er muss noch ein oder anderthalb Kilo abnehmen, was bei ihm normalerweise problemlos geht. Nach der Dauphiné wird das Tour-Team eine weitere Etappe beim Isola 2000 fahren. Dort werden wir an den letzten Prozenten arbeiten."
Was die Tour de France betrifft, glaubt Lefevere auch, dass BORA - hansgrohe seine Grand Tour Taktik geübt hat. "Der Zweikampf zwischen Aleksandr Vlasov und Primoz Roglic ist etwas, das sie offensichtlich auch bei der Tour versuchen werden", so der Belgier abschließend.