Evenepoel beim Zeitfahren der Dauphine unter genauster Observation Lefevres

Radsport
durch Cycloon
Mittwoch, 05 Juni 2024 um 15:01
1135383422
Nachdem es in den ersten drei Tagen seiner Rückkehr zum Criterium du Dauphine ruhig war, muss sich Remco Evenepoel beim Einzelzeitfahren auf der 4. Etappe beweisen.
Der Teamchef von Soudal - Quick-Step, Patrick Lefevere, ist nach Frankreich geflogen, um sich selbst ein Bild von der Leistung seines Teamchefs zu machen, der Ende des Monats sein mit Spannung erwartetes Debüt bei der Tour de France geben wird. "Das ist Remcos erster ernsthafter Test. Wir werden sehen, was passiert, aber natürlich ist er Weltmeister und sehr stolz darauf, dieses Trikot zu tragen", sagte Lefevere den versammelten belgischen Medien, darunter Het Nieuwsblad, nach der zweiten Etappe.
"Es geht auch ein bisschen ums Prestige, denn er muss den Olympiasieger (Primoz Roglic, Anm. d. Autors) und den Europameister (Joshua Tarling, Anm. d. Autors) schlagen", fährt der oft freimütige Teamchef fort. "Es ist also kein Zufall, dass er bereits auf seinem Zeitfahrrad sitzt. Ich kann nicht sagen, ob er gewinnen wird, weil ich seine Beine nicht spüre, aber ich stelle fest, dass er in den letzten Tagen Fortschritte gemacht hat, und ich hoffe, es wird ein guter Kampf."
Wie bereits erwähnt, hat Evenepoel auf den ersten drei Etappen des Criterium du Dauphine untypischerweise sein Pulver trocken gehalten. Ob eine gute Zeitfahrleistung ein Zeichen dafür sein könnte, dass Evenepoel in der verbleibenden Woche noch einmal angreift, davon ist Lefevere nicht überzeugt, da er der bevorstehenden Grand Tour den Vorrang gibt.
"Die letzten drei Tage sind sehr hart und ein schlechter Moment ist immer möglich, aber um es klar zu sagen: Diese Dauphiné ist dazu da, wieder in den Wettkampf zu kommen. Die Jungs freuen sich auf den Tour-Start am 29. Juni und das sind immer noch 24 Tage, oder?", erklärt er. "Mir wäre es lieber, wenn sie nur von Florenz aus fliegen würden. Wenn es jetzt weniger ist, werden wir nicht in den Seilen hängen."