"Es liegt an dem großen Gewichtsunterschied zwischen Vingegaard und Pogacar" - Visma DS erklärt den Zeitverlust von Jonas Vingegaard in der Galibier-Abfahrt

Radsport
Mittwoch, 03 Juli 2024 um 13:00
jonasvingegaard 2
Der Staub hat sich gelegt und nach vier Etappen der Tour de France 2024 blickt Jonas Vingegaard mit 50 Sekunden Abstand auf die Startnummer von Tadej Pogacar. Aber wie wir in der Vergangenheit gesehen haben, sollten wir die Eier in unserem Korb erst nach dem Zeitfahren in Nizza zählen, denn erst dort wird die Gesamtwertung endgültig feststehen.
Der Däne lag auf dem Col du Galibier nur rund acht Sekunden hinter seinem slowenischen Kontrahenten, verlor aber in der anschließenden Abfahrt nach Valloire weitere 30 Sekunden. Visma - Lease a Bike Sportdirektor Arthur van Dongen erklärt in einem Interview mit WielerFlits, warum das so war.
Van Dongen glaubt, dass es Vingegaard nicht an technischen Fähigkeiten oder Risikobereitschaft mangelte. Offenbar ist die Antwort viel einfacher als das: "Es liegt an einem erheblichen Gewichtsunterschied zwischen Vingegaard und Pogacar", sagt er. Pogacar wiegt 66 kg, Vingegaard dagegen nur 60 kg. Waren die paar zusätzlichen Kilos der einzige Grund dafür, dass Vingegaard so viel Zeit verloren hat?
Da steckt mehr dahinter, weiß der Visma SD. "Pogacar ist auch einfach ein bisschen explosiver. Nach einer scharfen Haarnadelkurve kann er sofort, bumm, mit voller Geschwindigkeit beschleunigen. Mathieu van der Poel kann das auch. Vingegaard verliert da draußen. So einfach ist das."
Trotz des Zeitverlusts und eines vorläufigen dritten Platzes in der Gesamtwertung strahlt das Team weiterhin Zuversicht aus. Sie sind nicht geschockt von dem Zeitverlust. Der sportliche Leiter Grischa Niermann deutete an, dass man mit einer noch größeren Differenz gerechnet habe.
Die erste Bergetappe bestätigte, was viele bereits dachten. Das UAE Team Emirates ist derzeit mit Abstand die stärkste Mannschaft (nicht nur) in den Bergen. Nicht einmal die Fahrer von Visma - Lease a Bike, die die vorherigen Ausgaben kontrollieren konnten, können an dieser Dominanz etwas ändern.
An den Flanken des Galibier häuften sich die Folgen der zahlreichen Rückschläge in dieser Saison, und Vingegaard war gegen die starken UAE schnell isoliert. Der größte Verlust ist das Fehlen von Vuelta-Sieger Sepp Kuss, der nicht an den Start gehen konnte, nachdem er kurz vor dem Grand Départ erkrankt war. "Sepp ist immer mit den letzten acht Fahrern mitgefahren. Wir vermissen ihn natürlich. Und er ist unersetzlich", so Van Dongen.

Gerade In

Beliebte Nachrichten

Aktuelle Kommentare