"Eine Gehaltsobergrenze ist eine dumme Idee" - Tadej Pogacars Agent Alex Carera besteht darauf, dass die Fahrer weiterhin unterbezahlt sind

Radsport
Mittwoch, 26 Juni 2024 um 20:30
tadejpogacar 3
Heutzutage werden die Elite-Radsportler besser bezahlt als je zuvor. Beim letzten Giro d'Italia verdiente der Gewinner des Maglia Rosa, Tadej Pogacar, unglaubliche €414.751 allein an Preisgeldern. Obwohl einige eine Gehaltsobergrenze fordern, um das Feld anzugleichen, lehnt Superagent Alex Carera diese Idee entschieden ab, denn "Radfahrer sind immer noch unterbezahlt!"
"Ich denke, dass eine Gehaltsobergrenze eine dumme Idee ist, denn das System, das in der NBA verwendet wird, ist ein völlig anderes Geschäft; jedes Radsportteam hat andere Regeln in dem Land, in dem es registriert ist", antwortet Carera auf das Gerede über Gehaltsobergrenzen im Gespräch mit einem Portugiesischen Radsportmagazin. "Ich denke, dass das beste Team und der beste Manager die Besten sind, weil sie mehr Geld aufbringen können, um die besten Fahrer zu haben. Deshalb ist eine Gehaltsobergrenze keine Lösung, um mehr Wettbewerb zwischen verschiedenen Teams zu schaffen."
Es besteht kein Zweifel: Je mehr Geld in den Sport fließt, desto größer wird der Unterschied zwischen den stärksten Teams und sogar dem Rest der WorldTour. UAE Team Emirates und Team Visma - Lease a Bike, um nur zwei zu nennen, könnten realistischerweise zwei oder drei Aufstellungen für die Tour de France 2024 mit realistischen Ambitionen auf das Maillot Jaune aufstellen. Würde eine Gehaltsobergrenze dafür sorgen, dass im gesamten Peloton mehr Wettbewerb herrscht?
Carera zufolge müssen die anderen Teams einfach mehr Sponsoren finden und auf andere Weise Geld verdienen, um das Niveau der Besten zu erreichen und nicht die Besten auf ihr Niveau herunterziehen. Tatsächlich hat der Superagent auch eine Lösung parat, die er für richtig hält. "Die Lösung besteht darin, besser an der Ernährung, der Ausrüstung usw. zu arbeiten. Der beste Manager findet auch die besten Talente", erklärt er. "Manchmal liegt es nicht daran, dass man mehr Geld hat, sondern daran, dass man sicher sein kann, mehr Ergebnisse zu erzielen, sonst gäbe es keinen Wettbewerb."
"Die Auswirkungen der Kommerzialisierung sind sehr groß. Zu Red Bull oder Decathlon füge ich Jayco oder Tudor hinzu. Das ist sehr wichtig, denn dies sind Beispiele dafür, dass die großen Marken den Radsport lieben, wenn die Menschen ihn lieben. Das kommt nicht nur den Teams und den Fahrern zugute, sondern allen Beteiligten, sogar der Presse. Wenn mehr Geld in unseren Sport fließt, wird der Kuchen größer, und alle Beteiligten können ein größeres Stück abhaben", so Carera abschließend. "Der Radsport ist der beste Sport der Welt, um für eine Marke zu werben, denn der Name der Marke ist der Name des Teams. Wenn Real Madrid die Champions League gewinnt, heißt es Real Madrid und nicht Emirates, auch auf dem Trikot. Der Radsport bietet jedem Sponsor die beste Rendite. Jetzt gibt es einige gute Marken, aber für die Zukunft hoffe ich, dass verschiedene Unternehmen ihre Augen öffnen und mehr Geld in unseren Sport investieren. Denn es ist der beste Sport der Welt!"

Gerade In

Beliebte Nachrichten

Aktuelle Kommentare