BORA - hansgrohe DS sieht Tadej Pogacar von Daniel Martinez beim Giro d'Italia 2024 bedroht - "Ich denke, dass er Martinez auf jeden Fall im Auge hat"

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 17 Mai 2024 um 14:00
danielmartinez 2
Mit einem Vorsprung von 2:40 Minuten liegt Tadej Pogacar an der Spitze der Gesamtwertung und es ist leicht anzunehmen, dass er beim Giro d'Italia 2024 ohne Konkurrenz ist. Laut Enrico Gasparotto, dem Sportdirektor von BORA - hansgrohe, bereitet der zweitplatzierte Daniel Martínez dem Maglia Rosa jedoch Sorgen:
"Er war recht solide, denn wie ich bereits erwähnt habe, war er bei zwei Bergankünften Zweiter hinter Tadej Pogacar. Ich würde sagen, wir sind im Moment in einer guten Position und er fühlt sich gut", sagt Gasparotto optimistisch im Gespräch mit GCN vom Giro d'Italia, wobei BORA - hansgrohe vor den letzten Etappen eindeutig mehr Vertrauen in die Fähigkeiten ihres Führenden hat.
Da ein großes Wochenende bevorsteht, ist es möglich, dass die Gesamtwertung komplett umgeschrieben wird. "Wir nähern uns einem wichtigen Wochenende mit dem Zeitfahren am Samstag und der Königsetappe am Sonntag mit mehr als 5.000 Höhenmetern. Wir müssen clever genug sein und unsere Strategie nutzen, um zuerst ein gutes Zeitfahren zu haben, aber ohne zu viel zu verausgaben, denn der Tag danach ist ziemlich anspruchsvoll", sagt Gasparotto, der davon überzeugt ist, dass Martinez das Maglia Rosa von Pogacar noch bedrohen kann.
"Es ist möglich, ja", betont er, "aber jeder hier beim Giro hat seine eigenen Träume und Ziele. Wir sind als Team mit Martínez als GC-Fahrer hierher gekommen. Das war eine klare Aufgabe, und er macht seine Sache gut. Es sind noch zehn Tage bis zum Ziel in Rom, und die letzte Woche ist, wie immer beim Giro, verdammt hart. Aber sie liegt in den Bergen, die perfekt für Dani sind. Deshalb sind wir zuversichtlich, dass wir gut abschneiden können. Ich möchte nicht sagen, was wir erreichen können, aber ich denke, wir können großartig sein."
Pogacar selbst ist sich der Bedrohung durch Martínez durchaus bewusst, glaubt Gasparotto: "Meiner Meinung nach hat er Martínez bereits im Visier. Ich verfolge jedes einzelne Interview, das Pogacar gibt, und versuche, zwischen den Zeilen zu lesen", erklärt der Sportdirektor. "Ja, ich denke, dass er Martínez auf jeden Fall im Auge hat. Wir werden es von Tag zu Tag sehen."