Tadej Pogacar wird von französischen Experten mit Eddy Merckx verglichen - "Der Weltmeister ist unangefochten, mit dem gleichen Appetit"

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 24 Mai 2024 um 7:50
<br>
Der Sieg von Tadej Pogacar beim Giro d'Italia 2024 kommt keineswegs unerwartet, hat aber dennoch viel Kritik auf sich gezogen. Und natürlich wird der Slowene auch mit dem (wohl) besten Radfahrer der Geschichte verglichen - Eddy Merckx. Einer davon ist der Autor von Cyclism'Actu, der Direktor der Tour de Finistere, Marc Fayet, in seinem Blog:
"Als der große Eddy Merckx zu seiner Zeit alles gewann, weil er nicht anders konnte, weil er sein Beine über die anderen stellte, weil er ein Ausnahmewesen unter allen Ausnahmewesen war, hatte er nur ein Argument, um diese Gefräßigkeit zu rechtfertigen. Damit Mama sich keine Sorgen um mich macht", sagte er. Das hat er vielleicht nicht genau so gesagt, aber ich erinnere mich, dass es ungefähr so war", erinnert sich Fayet an eine Geschichte über den Belgier.
"Hier sind wir nun, mehr als 50 Jahre später, und ein anderer Kannibale hat seine Pfote auf den Radsport gelegt. Der Weltmeister ist unangefochten, mit dem gleichen Appetit, der gleichen totalen Herrschaft", zählt er nur wenige Ähnlichkeiten zwischen den beiden auf.
"Die ersten Elemente, die sie unterscheiden, sind das Lächeln des einen, das Marmorgesicht des anderen, die Lust am Spiel des einen und an der Arbeit des anderen, der Humor des einen, der Ernst des anderen, die scheinbare Leichtigkeit des einen, die erdige Dichte des anderen."
"Wenn Eddy Merckx zu seiner Zeit so viel Kritik einstecken musste, dann deshalb, weil er anderen ein paar Krümel übrig ließ. Heute lässt auch Tadej Pogacar nicht viel übrig, und das gefällt uns letztlich. Es ist wahr, dass wir einen gewissen Geschmack der Vergangenheit finden, eine Art Nostalgie auf der Suche nach alten traditionellen Rezepten."