"Ich habe mein eigenes Tempo gewählt" - Remco Evenepoel riskiert die Tour de France 2024 nicht, um mit Pogacar und Vingegaard gleichzuziehen

Radsport
Mittwoch, 10 Juli 2024 um 18:12
remcoevenepoel 2
Remco Evenepoel hat seinen zweiten Platz bei der Tour de France 2024 verteidigt, obwohl Jonas Vingegaard an einem Tag, der in der Gesamtwertung mehr Schaden anrichtete, als von den meisten erwartet, auftauchte. Der Belgier zeigte eine weitere kontrollierte Fahrt, um den dritten Platz an diesem Tag zu erreichen und seinen Vorsprung auf viele seiner Rivalen zu vergrößern und seinen zweiten Gesamtrang zu behalten.
Soudal - Quick-Step musste nicht arbeiten, und Evenepoel konzentrierte sich nur darauf, so schnell wie möglich auf den Gipfel des Puy Mary zu klettern, als Pogacar 31 Kilometer vor dem Ziel angriff. "Es ging nicht einmal darum, zu versuchen, Pogacar zu folgen. Der Angriff von Tadej war sehr aggressiv", sagte Evenepoel gegenüber Sporza. "In diesem Moment gab es auch eine starke Führung von Yates. Es war nicht einmal eine Frage des Versuchs, ich wählte mein eigenes Tempo." Sein eigenes Tempo reichte aus, um auf dem Gipfel des Anstiegs einen kleinen Vorsprung auf die nachfolgenden Fahrer zu schaffen und auf dem Col de Perthus Primoz Roglic einzuholen. 
"Ich bin dann zu Primoz zurückgekommen, der völlig explodiert ist. Wir haben versucht, zurück zu kommen, aber es ist uns einfach nicht gelungen." Mit einem Rückstand von 25 Sekunden auf der Ziellinie konnte der Belgier den Rückstand, den das Duo hinter Pogacar und Evenepoel auf dem Gipfel des Perthus hatte, auf die Hälfte reduzieren. Evenepoel gelang es wie gesagt, seinen zweiten Platz zu verteidigen.
"Ich dachte, dass ich in den Abfahrten ganz gut zurechtkomme, aber die anderen Jungs waren wirklich schneller. Es war heute einfach eine gute Etappe. Vielleicht hatte ich nicht das beste Gefühl, dann hätte ich versucht, auf die Attacke zu reagieren, aber es war einfach gut. Ich habe wieder Zeit auf einige Männer gutgemacht", fuhr er fort.
Evenepoel fuhr langsam ins Ziel, nachdem er in der letzten Abfahrt den Sturz von Primoz Roglic hinter sich gehört hatte. "Roglic stürzte auch, aber am Ende war es eine gute Fahrt." Allerdings wurde dem Slowenen aufgrund der Regeln, die an diesem Tag galten, die gleiche Zeit zugestanden: "Das sind Regeln und das gehört dazu. Das ist kein Problem. Seine Kurven waren einfach nicht mit dem Herzen dabei."

Gerade In

Beliebte Nachrichten

Aktuelle Kommentare