Fabio Jakobsen kämpft mit sich und seiner Form während der ersten Woche des Giro d'Italia 2024 - "Wir hatten gehofft, dass es besser sein würde"

Radsport
durch Cycloon
Sonntag, 12 Mai 2024 um 10:00
fabiojakobsen
Fabio Jakobsens Giro d'Italia 2024 war bisher ein rosaroter Traum. Tatsächlich hatte der DSM-Firmenich Post NL-Sprinter noch keine Chance auf einen Sieg, sein bestes Ergebnis war ein 22. Platz auf der vierten Etappe. Die italienische Rundfahrt ist bekannt dafür, dass sie für reine Sprinter nicht besonders gut geeignet ist, aber in diesem Jahr ist der Parcours etwas härter als sonst, und die erste Chance für die reinsten Sprinter bietet sich erst auf der 13. Etappe von Riccione nach Cento.
Jakobsen selbst ist der Meinung, dass seine Form nicht ideal ist, nachdem er die meiste Zeit des Rennens im Gruppetto mit seinem Teamkollegen Julius van den Berg verbracht hat. "Es ist ein bisschen wie eine Schinderei. Ich gebe mein Bestes, aber es ist nicht gut genug", sagte der niederländische Sprinter ehrlich in einem Gespräch mit In de Leiderstrui nach seinem Zeitfahren am Freitag.
"Das ist manchmal der Fall und das stört mich. Wir müssen es mit der Mannschaft betrachten, und schließlich ist es Spitzensport, und wenn man etwas vermisst, wirkt das sofort wie viel. Es ist nicht superschlecht, aber auch nicht gut genug. Es war nicht die Absicht, jedes Mal so früh nachzulassen, aber dann muss man eben ein bisschen leichter sein und ein bisschen härter in die Pedale treten können. Das Gleichgewicht ist für mich jetzt genau andersherum."
"Julius und ich sind super gute Kumpels und wir wissen, woher wir kommen. Wir sind normale Jungs aus den Niederlanden, die jetzt beim Giro herumfahren. Das ist nicht immer lustig und toll, aber wir hatten gehofft, dass es besser sein würde. Wenn ich aussteigen muss, bleibt er bei mir und wir fahren gemeinsam weiter. Das hilft, wenn man befreundet ist und es gemeinsam machen kann."

Gerade In

Beliebte Nachrichten